Belvedere Museum Wien - Werkverzeichnisse Detailzum Inhalt springen
Sammlung durchsuchen

Einführung

Einführung



Willkommen im Forum für Werkverzeichnisse des Digitalen Belvedere!

Im Rahmen der Eröffnung der Ausstellung Tina Blau. Meisterwerke im Fokus am 15. Dezember 2016 erfolgte auch die Freischaltung des neuen Online-Forums für die digitale Erweiterung der Schriftenreihe Belvedere Werkverzeichnisse. Dieser seit 2011 bestehenden Folge waren ihrerseits bereits in den beiden Jahren zuvor zwei Œuvre-Publikationen des Belvedere vorausgegangen, die Werkkataloge zu den österreichischen Künstlern Herbert Boeckl (2009) und Anton Romako (2010). Den Launch digitaler Werkverzeichnisse beginnt das Belvedere zunächst mit den Ölgemälden von Tina Blau und Alfred Wickenburg.

Diese Onlineplattform stellt in der deutschsprachigen Museumslandschaft in mehrfacher Hinsicht eine Besonderheit dar. Obgleich sie initiiert wurde, um den Print-Werkkatalogen ein zeitgemäßes digitales Pendant an die Seite zu stellen, sollen hier auch die gedruckten Werkverzeichnisse dokumentiert und neue, hybride Publikationsformen erprobt werden.

Die kunsthistorische Forschung selbst ist im Hinblick auf ihre Verortung innerhalb der Digital Humanities noch weit entfernt davon, ein einheitliches Vorgehen bei der Erstellung digitaler Werkverzeichnisse offerieren zu können, wie zwei impulsgebende Fachtagungen an den Universitäten Greifswald (2015) und Heidelberg (2016) gezeigt haben. So steht etwa den Vorteilen des dynamischen Publizierens die Herausforderung gegenüber, die Autorität analoger Werkverzeichnisse ins Digitale zu überführen. Dabei begegnen wir nicht nur neuen Fragen, sondern auch alten, stets wiederkehrenden Problemen, etwa der „Legende vom ersten Werk“ oder dem Ringen um die Werkdefinition. Der gegenwärtig noch eher experimentelle Charakter digitaler Werkverzeichnisse zeigt sich auch in technischer Hinsicht. Die Spanne der Möglichkeiten changiert zwischen komplexen übergreifenden Datenbanklösungen für mehrere Werkkataloge, wie beispielsweise am Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft (SIK-ISEA) in Zürich realisiert, und dem auf der Basis eines Forschungswikis publizierten Cranach.net. Dass ein Museum in diesem Kontext einen pluralistischen Ansatz beisteuert, ist zumindest ungewöhnlich.

Den virtuellen Besuchern der Belvedere Werkverzeichnisse begegnet hier die volle Funktionalität der Digitalen Sammlungen. Jene wurden erweitert um zwei dynamische Module zur Erfassung und Dokumentation von Literatur und Ausstellungen sowie um zusätzliche für Werkverzeichnisse relevante Aspekte und Komponenten (Werkverzeichnisnummern, die Referenzierung der Objektverwalter, externe Inventarnummern etc.). Die tragende Software für die Webapplikation ist erneut „eMuseum 5.0“, die an unserer internen Datenbank „The Museum System“ (TMS 2016) andockt und in einer seit vielen Jahren bewährten Kooperation mit Gallery Systems, New York, von Oliver Hanraths implementiert wurde. Wir hoffen, dass dieses Instrumentarium Ihren Recherchen dienlich sein wird, und freuen uns über Hinweise, Anregungen oder Kritik, welche die Diskussion um digitale Werkverzeichnisse befruchten.

gez. Dr. Ralph Knickmeier

Kontakt
Dr. Ralph Knickmeier
Leitung Digitale Sammlungen
Rennweg 4 | 1030 Wien
T +43 1 79 557-260
F +43 1 79 557-235

Welcome to the Forum for Catalogues Raisonnés in the Digital Belvedere!

The opening of the exhibition Tina Blau. Meisterwerke im Fokus on 15th December 2016 was also marked by the activation of the new online forum for the digital expansion of the series of publications Belvedere Catalogues Raisonnés. Established in 2011, this series was immediately preceded by two publications covering the oeuvres of artists, the catalogues of the works of the Austrian painters Herbert Boeckl (2009) and Anton Romako (2010). The Belvedere will commence its launch of its digital Catalogues Raisonnés with the oil paintings of Tina Blau and Alfred Wickenburg.

This online platform occupies a special position in the German-speaking museum landscape for a number of reasons. Although it was initiated as a contemporary digital counterpart to the printed catalogues of works it is also intended that it will document these physical Catalogues Raisonnés as well as test new, hybrid forms of publication.

In view of its position within the Digital Humanities, art historical research remains far from being able to offer a uniform approach to the preparation of digital Catalogues Raisonnés, as has been shown by two thought-provoking seminars at the Universities of Greifswald (2015) and Heidelberg (2016). For example, the advantages of dynamic publishing are offset by the challenge of how to transfer the authority of analog Catalogues Raisonnés to their digital counterparts. Here one encounters not only new questions but also old, constantly recurring problems such as the “legend of the first work” or the struggle with the definition of the work. The current, still somewhat experimental character of digital Catalogues Raisonnés is also apparent in the area of technology. The range of possibilities stretches from complex comprehensive database solutions for multiple catalogues of works such as that realized at the Swiss Institute for Art Research (SIK-ISEA) in Zurich and solutions published on the basis of a research wiki such as Cranach.net. The fact that a museum is contributing a pluralistic approach in this context is at the very least unusual.

Here virtual visitors to the Belvedere Catalogues Raisonnés will be met by the complete functionality of the Digital Collections. This has been enhanced by two dynamic modules dedicated to the recording and documentation of literature and exhibitions as well as by additional aspects and components (Catalogue Raisonné Number, a reference to the administrator of the object, external inventory numbers, etc.), which are relevant for Catalogues Raisonnés. The primary software for the web application is, once again, “eMuseum 5.0”, which docks with our internal database “The Museum System” (TMS 2016) and was implemented by Oliver Hanraths in a program of cooperation with Gallery Systems, New York which has proven its value over many years. We hope that this set of tools will prove beneficial in your research and are looking forward to the tips, ideas and criticism which will enhance the debate about digital Catalogues Raisonnés.

sgnd. Dr. Ralph Knickmeier

Contact
Dr. Ralph Knickmeier
Leitung Digitale Sammlungen
Rennweg 4 | 1030 Wien
T +43 1 79 557-260
F +43 1 79 557-235