Scroll to Top
Sammlung durchsuchen

Marc Adrian

Film / Kunst / Medien
Kurztitel: Bel.-WVZ 7, Bogner/Möller, Adrian, 2016
Verfasser/Urheber: Agnes Husslein-Arco (Hrsg.)
Verfasser/Urheber: Cornelia Cabuk (Hrsg.)
Verfasser/Urheber: Harald Krejci (Hrsg.)
Verfasser/Urheber: Dieter Bogner
Verfasser/Urheber: Olaf Möller
Körperschaft: Belvedere, Wien
Literaturart: Werkverzeichnis
Impressum: Klagenfurt, Wien: Ritter, 2016
Umfang: 494 S. : Illustrationen
Schriftenreihe: Belvedere Werkverzeichnisse, 5
Kurzinfo

Marc Adrian (1930–2008) zählte zu den herausragenden Ku¨nstlern einer protestierenden, internationalen Neo-Avantgarde nach dem Zweiten Weltkrieg. Als Multitalent war er Erfinder neuer Bildwelten und arbeitete als Bildhauer, Maler, Grafiker, Filmemacher, Fotograf und Schriftsteller in Österreich und international. Mit seinen Untersuchungen zur Bewegung und Wahrnehmung leistete er einen Beitrag zu den internationalen Bewegungen ZERO, den Neuen Tendenzen und arte programmata, der zu seiner Teilnahme als einziger Österreicher an der großen Op Art Ausstellung "The Responsive Eye" 1965 im MoMA in New York fu¨hrte. Sein Weltbild des Kinetismus verwirklichte er intermedial in neuen Gattungen, Genres und Technologien und arbeitete zunächst mit Kurt Kren auch auf dem Gebiet des Experimentalfilms. In seiner Sprach- und Medienkritik zählte er zu den ersten Ku¨nstlern, welche den Computer als Zufallsgenerator einsetzten und war 1968 an der legendären Ausstellung "Cybernetic Serendipity" in London beteiligt. Anhand des schriftlichen Nachlasses wird der ku¨nstlerische Werdegang analysiert und seine Bedeutung im Kontext der internationalen Entwicklung beleuchtet. In der Serie der Belvedere Werkverzeichnisse umfasst seine Werkdokumentation 894 Positionen, medienu¨bergreifend in allen Gattungen und zu einem erheblichen Teil erstmals publiziert.

English version

Marc Adrian (1930–2008) was one of the outstanding artists from a protesting, international neo-avant-garde after the Second World War. Extremely versatile, he invented new pictorial worlds and worked as a sculptor, painter, graphic artist, filmmaker, photographer, and author both in Austria and abroad. Through his explorations of motion and perception, he contributed to the international art movements ZERO, Nouvelles Tendances, and arte programmata, leading to his participation, as the only Austrian artist, in The Responsive Eye, the major Op Art exhibition shown in 1965 at MoMA in New York. Adrian realized his Kinetic worldview using an intermedia approach in new art forms, genres and technologies, and started off by working with Kurt Kren in experimental film. In his linguistic and media criticism he was one of the first artists to use the computer as a random generator and was involved in the legendary exhibition Cybernetic Serendipity held in 1968 in London. Based on his written estate, this publication analyses his evolution as an artist and sheds light on his significance in the context of international developments. As part of the Belvedere catalogues raisonnés series, this documentation includes 894 intermedia works in all genres, a significant number published here for the first time.